10 Gründe für ein Upgrade auf die neueste SonicWall TZ Gen 7 Firewall

02.04.2021 – Eine gute Firewall ist ein Eckpfeiler eines sicheren Netzwerks und sollte mit den steigenden Anforderungen Schritt halten. Hier sind die 10 wichtigsten Gründe, warum Sie ein Update auf eine der neuesten SonicWall-Firewalls der TZ-Serie erwägen sollten.

1. Multi-Gigabit-Unterstützung mit hoher Portdichte

Um bandbreitenintensive Anwendungen zu unterstützen, benötigen Sie höheren Durchsatz – und daher Multi-Gigabit-Ports. Eine größere Anzahl von Ports ermöglicht es Ihnen, mehr Geräte direkt an die Firewall anzuschließen. Die SonicWall Gen7 Next-Generation-Firewalls der TZ-Serie bieten Multi-Gigabit-Schnittstellen (2,5/5/10G) oder Glasfaserschnittstellen (SFP+, SFP) im Desktop-Formfaktor, während die Legacy- oder Gen 6-Firewalls nur Gigabit-Schnittstellen unterstützen. Gen 7 TZs unterstützen außerdem mindestens 8 Ports, während Gen 6 nur 5 unterstützt.

2. Erweiterbarer Speicher und redundante Stromversorgung

Gen 7 TZs sind mit einem erweiterbaren Speicher für zum Beispiel Logging, Reporting, Caching, Firmware-Backups und mehr ausgestattet. Der Steckplatz für erweiterbaren Speicher an der Unterseite des Geräts ermöglicht eine Erweiterung auf bis zu 256 GB, während dies bei der Generation 6 nicht möglich ist. Die TZ 670 wird bereits mit 32 GB Speicher ausgeliefert. Eine zweite Stromversorgung sorgt für Redundanz im Falle eines Ausfalls, um die Geschäftskontinuität sicherstellt. Die TZ 570/TZ 670-Firewalls unterstützen ein redundantes Netzteil, das separat erworben werden kann. Alle anderen Gen 6- und Gen 7-Firewalls unterstützen nur ein Netzteil.

3. Bahnbrechende Firewall-Performance

Die Anforderungen an die Netzwerkbandbreite durch Apps, HD-Videostreaming, soziale Medien und mehr steigen ständig. Um hier mithalten zu können, ist eine schnellere Firewall-Inspektion, DPI- und IPSec-VPN-Leistung erforderlich, die ein sicheres Netzwerk ohne Leistungseinbußen ermöglicht. Eine schnellere Firewall-Performance bietet Unternehmen die Möglichkeit, höhere Internetgeschwindigkeiten zu nutzen und mehr mobile Benutzer zu unterstützen. Gen 7 TZs bieten eine bis zu 4-fache Firewall-, DPI- und IPSec VPN-Performance im Vergleich zu Gen 6 Firewalls.

4. Höhere Anzahl gleichzeitiger Verbindungen

Eine höhere Anzahl gleichzeitiger Verbindungen bietet eine bessere Skalierbarkeit, da mehr gleichzeitige Benutzersitzungen aktiv sind und von der Firewall verfolgt werden können. Gen 7 TZs bieten bis zu 15-mal so viele maximale Verbindungen wie Gen 6 Firewalls.

5. Mehr Single Sign-On (SSO)-Benutzer

Die Single-Sign-On-Funktion verbessert die Mitarbeiterproduktivität und senkt die IT-Supportkosten, da die Benutzer mit einer einzigen ID und einem einzigen Passwort auf die angeschlossenen Systeme zugreifen können. Mit den Gen 7-Firewalls können bis zu fünfmal mehr SSO-Benutzer von der Nutzung von Single Sign-On profitieren als mit der Gen 6-Serie.

6. Erhöhte Anzahl an VPN-Tunneln

Für Organisationen mit entfernten Standorten und Zweigstellen, wie z. B. Einzelhandels-POS-Geschäfte, ist die Möglichkeit, eine größere Anzahl von Site-to-Site-VPN-Tunneln zu erstellen, unerlässlich. Sie ermöglicht es Unternehmen, verteilte Netzwerke miteinander zu verbinden und Daten sicher auszutauschen. Die Gen 7 bietet bis zu achtmal mehr Site-to-Site-VPN-Tunnel als die Gen 6 Firewalls.

7. Mehr VLAN-Schnittstellen

VLANs unterstützen die logische Gruppierung von Netzwerkgeräten, reduzieren den Broadcast-Verkehr und ermöglichen mehr Kontrolle bei der Implementierung von Sicherheitsrichtlinien. Dies ermöglicht eine logische Trennung von Geräten im selben Netzwerk. Mehr VLAN-Schnittstellen ermöglichen eine bessere Segmentierung und Leistung Die Gen 7 TZ-Serie bietet bis zu fünfmal mehr VLAN-Schnittstellen als die Gen 6 TZ-Serie.

8. 802.11ac Wave 2-Technologie und Unterstützung von mehr Access Points

Die 802.11ac Wave 2-Technologie verbessert die WLAN-Benutzererfahrung durch Unterstützung der MU-MIMO-Technologie. Die Modlle mit integriertem WLAN Access Point ermöglichen es Ihnen, ihr drahtloses Netzwerk weiter auszudehnen, ohne zusätzliche Hardware zu kaufen. Zusätzlich sorgt die hohe Anzahl der von der Firewall unterstützten APs für eine bessere Skalierbarkeit des WLANs. Gen 7 TZs (mit Ausnahme der TZ 670) bieten optional integrierte 802.11ac Wave 2 Unterstützung, während Gen 6 nur 802.11ac Wave 1 oder 802.11n Technologien unterstützt. Gen 7 TZs unterstützen bis zu viermal so viele Access Points wie die Gen 6-Serie.

9. Das brandneue SonicOS 7.0

Das funktionsreiche Betriebssystem SonicOS 7.0 bietet eine moderne UI/UX, eine Topologieansicht, verbesserte Richtlinien, erweiterte Sicherheits- und Netzwerk- und Verwaltungsfunktionen sowie TLS 1.3 und Standardunterstützung für BGP-Routing ohne zusätzliche Lizenz. Die Unterstützung von SonicOS 7.0 ist für die Gen 7-Serie verfügbar und nicht für die Gen 6-Serie. Für Firewalls der Serie Gen 6 muss eine zusätzliche erweiterte Lizenz erworben werden, um die BGP-Unterstützung zu aktivieren, während bei der Serie Gen 7 die BGP-Unterstützung standardmäßig bei jedem Kauf einer Firewall enthalten ist. Stateful HA-Unterstützung ist bei den Gen 7 TZs verfügbar, aber nicht bei der Gen 6 TZ-Serie.

10. 5G-USB-Modem-Unterstützung

Der USB 3.0-Port in den Gen 7 TZs kann verwendet werden, um einen 5G-Dongle für 5G-Konnektivität anzuschließen. Sie sind abwärtskompatibel mit 4G/LTE/3G-Technologien bei Verwendung entsprechender Dongles.

Nach dem Original 10 Reasons to Upgrade to the Latest SonicWall Gen 7 TZ Firewall von Srudi Dineshan aus dem SonicWall Blog.

Weiterführende Links

Unsere Fortinet-Angebote richten sich ausschließlich an gewerbliche Endkunden und öffentliche Einrichtungen. Fortinet-Aktionen gelten grundsätzlich für Kunden mit Sitz in Deutschland. Bitte kontaktieren Sie uns für Ihr individuelles Angebot beim Kauf aus anderen Ländern.

* zzgl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Suche wird ausgeführt